Messehochhaus der koelnmesse, Köln

Das Messehochhaus der koelnmesse ist das ehemalige Verwaltungsgebäude der Klöckner Humboldt Deutz (KHD). Das Gebäude wurde in den 60er Jahren durch die Architekten HPP Hentrich, Petschnigg & Partner, Düsseldorf, realisiert. Das Gebäude ist als Baudenkmal klassifiziert.

Mitte der 90er Jahre wurde das Gebäude aufwendig saniert und die komplette technische Gebäudeausrüstung erneuert. Der ehemalige Mieter feba.com, Otello später Arcor, hat das Gebäude an seine hohe Anforderung im Bereich Daten- und Kommunikationstechnik angepasst. So wurden verschiedene Rechenzentren innerhalb des Gebäudes realisiert.

In 2005 hat sich die Eigentümerin entschlossen, das Gebäude komplett auf den aktuellen Stand der Brandschutztechnik zu bringen. So wurde das Gebäude u.a. mit einer flächendeckenden Sprinkleranlage ausgestattet.

 

Auftraggeber: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds GmbH, Frankfurt
Architekt: HPP Hentrich, Petschnigg & Partner, Düsseldorf
Gebäudedaten: ca. 27.000 m² BGF
Baukosten Technik: ca. 12,30 Mio. € in 1995, ca. 5,10 Mio. € in 2005
Leistungen KMG: Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Lüftungs- und Kältetechnik, Elektrotechnik, Gebäudeleittechnik und Sprinklertechnik